Freitag, 19 Juni 2020 09:10

Europäisches Roulette vs. Amerikanisches Roulette

Roulette gehört zu den beliebtesten Glücksspielen in den Casinos, sowohl in den landbasierten Spielbanken als auch in den Online-Casinos gibt es idealerweise mehrere aufregende Roulette-Varianten. Roulette ist auch mehr als nur ein einfaches Casinospiel. Roulette steht für elegantes Ambiente, Gewinne, Kommunikation und vor allem viel Unterhaltung.

Allerdings gibt es mehrere Roulette-Varianten. Die bekanntesten Versionen sind Europäisches und Amerikanisches Roulette. In diesem Artikel sollen die Gemeinsamkeiten und auch die Unterschiede beleuchtet werden. Darüber hinaus wird die Frage beantwortet, welche Variante günstiger für den Spieler ist, was eine wichtige Information ist, wenn man an Roulette online spielen Echtgeld interessiert ist.

Das Layout der Spiele

Der Unterschied, der auf den ersten Blick auffällt, ist das Design der Spiele, das besonders im Roulette-Kessel auffällt. Während das Europäische Roulette-Spiel 37 Taschen hat, in denen die Kugel landen, weist die amerikanische Variante 38 auf, denn American Roulette hat neben der 0 auch noch die Doppel-Null. Gemeinsam haben beide Spiele, dass sie jeweils 18 rote und 18 schwarze Taschen haben.

Neben der zusätzlichen Tasche mit der Doppel-Null ist die Reihenfolge der Zahlen beim Europäischen Roulette anders als bei seinem amerikanischen Bruder. Dies hat allerdings keinen Einfluss auf die Gewinnchancen.

Der Hausvorteil

Ein weiterer wesentlicher Unterschied, der unbedingt in die Entscheidungsfindung miteinfließen sollte, ist der Hausvorteil. Ausschlaggebend ist die Anzahl der Taschen am Roulette-Rad.

Der Hausvorteil beim Europäischen Roulette beträgt 2,70 %. Diese Zahl ergibt sich aus der Null, denn wenn die Kugel in der grünen Tasche mit der Null landet, gewinnt das Haus, also das Casino. Mit dem Erlös, der durch den Hausvorteil generiert wird, finanziert sich das Casino. Davon werden die Räumlichkeiten, die Croupiers, die Ausstattung und alle anderen Kosten abgedeckt. Daher ist es verständlich, dass die Spielbanken Geld einbehalten.

Etwas anders sieht es hinsichtlich des Hausvorteils beim Amerikanischen Roulette aus. Wir erinnern uns: Bei dieser Variante gibt es neben der Tasche mit der Null auch eine weitere mit der Doppel-Null. Das bedeutet, fällt die Kugel auf 0 oder 00, gewinnt in beiden Fällen das Haus. Beim Amerikanischen Roulette beträgt der Hausvorteil 5,26 % und ist damit fast doppelt so hoch wie bei der europäischen Version.

Angesichts der Tatsache, dass die Auszahlungen in den verschiedenen Formaten gleichbleiben, haben die Spieler eine bessere Gewinnchance, wenn sie an einem europäischen Roulette-Tisch spielen, da der Hausvorteil dort viel geringer ist!

Die Unterschiede bei den Regeln

Die basalen Regeln der beiden Varianten sind gleich. Allerdings gibt es einige Aktionen, die entweder nur bei der amerikanischen oder europäischen Variante ausgeführt werden können.

So gibt es zum Beispiel beim Europäischen Roulette die sogenannte „En Prison“ Regel. Diese Regel kann nur auf einfache Wetten angewandt werden, also auf Rot-Schwarz, Gerade-Ungerade oder Niedrig-Hoch. Fällt die Kugel auf die Null, kann der Spieler zwischen zwei Optionen seine Wahl treffen: Er nimmt entweder die Hälfte seines Einsatzes zurück und verlässt den Tisch, das bedeutet, er wendet die „La Partage“ Regel an, oder aber er Spieler schickt seinen Einsatz ins Gefängnis (En Prison). Diese Chips können dann bei der nächsten Spielrunde wiedereingesetzt werden. Mit dieser Regel sinkt der Hausvorteil bis auf 1,35 %.

Beim Europäischen Roulette können auch sogenannte „Call Wetten“ abgeschlossen werden. Das bedeutet, der Spieler kündigt dem Dealer die Wette mündlich an und platziert keine Chips auf dem Spieltisch. Dies ist beim Amerikanischen Roulette nicht möglich.

Beim Amerikanischen Roulette hingegen kann auf die fünf Zahlen 1, 2, 3, 0 und 00 gesetzt. Allein aufgrund der Tatsache, dass es bei der europäischen Version die 00 nicht gibt, ist es nachvollziehbar, warum es diese Wette nur beim Amerikanischen Roulette gibt. Die Fünf-Zahlen-Wette ist außerdem recht riskant, denn der Hausvorteil steigt auf ganze 7,9 %, der damit höher ist als bei allen anderen Einsätzen. Auch die Auszahlung von 6:1 ist nicht besonders üppig, was diese Wette nicht gerade profitabler macht.

Welche Variante lohnt sich mehr?

Sicher gibt es über Roulette noch viel mehr zu sagen, aber das oben Beschriebene sind die Hauptunterschiede zwischen Amerikanischem und Europäischem Roulette. Es ist wichtig, sich mit diesen Regeln auseinanderzusetzen, bevor man sich für einen Spieltisch entscheidet.

Beim Spiel in einem seriösen und von einer europäischen Kommission lizenzierten Online Casino ist es aufgrund des niedrigeren Hausvorteils profitabler, sich für europäisches Roulette zu entscheiden, insbesondere dann, wenn die Gewinnchancen im Fokus des Interesses stehen. Da es in den Online Casinos mehrere Roulette-Versionen gibt, sollte man Europäischem Roulette den Vorzug geben.

Wenn man allerdings ein landbasiertes Casino besucht, ist die Auswahl viel eingeschränkter. In den amerikanischen Casinos wird man ausschließlich Amerikanisches Roulette finden. Aufgrund des höheren Hausvorteils wird man auch in Europa hauptsächlich diese Version spielen können. Doch geht es in der Spielbank wohl eher um die Unterhaltung und den Spielgenuss. Doch sollte es die Möglichkeit geben, Europäisches Roulette zu spielen, ist es besser, dieser Version den Vorzug zu geben. Vor allem aber sollte man das elegante Ambiente in vollen Zügen genießen.

Gelesen 307 mal

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Lebensstil

  • 1