Donnerstag, 25 September 2014 00:00

6. bis 8. Mai 2014: Philips auf der conhIT Berlin

Mit dem optional integrierten Barcode-Scanner im Pocket Memo können Patientendaten durch Scannen des Barcodes mit dem Diktat - zum Bespiel während einer Visite - verknüpft werden: Und das sogar von Bildschirmen, z. B. von Tablet-Computern. Viele weitere durchdachte Funktionen präsentiert Philips in seinem High-End-Gerät.

Das eindeutige Zuweisen eines Diktates mit Patientendaten erleichtert Philips nun dem medizinischen Anwender mit seiner neuen Generation digitaler Diktiergeräte der Serie Pocket Memo 8000. Besonders das Modell 8500 bietet der modernen Medizin einen ganz besonderen Praxisnutzen, den kein vergleichbares Gerät bietet: Der integrierte Barcode-Scanner fügt sich perfekt in das ergonomische Design des Gerätes ein. Er ist stabil integriert und scannt alle Barcodes - auch vom Bildschirm zuverlässig und unkompliziert. Nach dem stationären Diktiermikrofon Philips SpeechMike Premium, ist das neue Pocket Memo bereits die zweite Innovation, die Speech Processing Solutions, Hersteller der Philips Diktiertechnologie, innerhalb eines Jahres präsentiert. Von dieser Erfahrung eines Markt- und Technologieführers profitiert besonders die moderne Medizin, die sich steigendem Kosten- und Wettbewerbsdruck zu stellen hat. Das neue Pocket Memo ist daher für alle wirtschaftlich- und patientenorientiert Handelnden das Gerät der ersten Wahl.

Auch die Spracherkennungs-Genauigkeit ist ein Kriterium für die Güte von Diktiergeräten, gerade im medizinischen Sektor. Auch hier punktet das neue Philips-Gerät: Der Hersteller der Spracherkennung Dragon, Nuance, hat dies im September durch die Auszeichnung mit "sechs Drachen", der höchsten Auszeichnung für Spracherkennungsgenauigkeit, bestätigt. Die Firma MediaInterface vergibt ebenso die höchste Bewertung für das Zusammenspiel der Spracherkennung SpeaKING mit dem Philips Pocket Memo. Überhaupt profitieren besonders Viel-Diktierer wie Ärzte von der sprichwörtlichen Philips-Qualität. Die asymmetrische und ergonomische Form des Pocket Memo passt perfekt in die Hand. Das schlanke und leichte Design sorgt für maximalen Komfort, selbst beim Arbeiten über längere Zeit. Das Edelstahl-Gehäuse bietet robusten und äußerst langlebigen Schutz für das Gerät und sorgt für eine hochwertige Haptik, die einfach Freude macht: Das Pocket Memo schmückt daher gerne den Arbeitsplatz von Menschen, die Form und Funktion in perfekter Symbiose erwarten. Natürlich überzeugen auch und gerade die inneren Werte des Referenzgerätes seiner Klasse: Bei der bahnbrechenden 3D-Mikrofontechnik kommen integrierte Mikrofone zum Einsatz, um stets beste Aufnahmeergebnisse zu gewährleisten: ein omnidirektionales Mikrofon mit 360°-Tonaufnahme für die Aufnahme von mehreren Tonquellen, beispielsweise für das Aufzeichnen von Meetings oder Interview-Gesprächen. Ein integrierter Bewegungssensor erkennt zudem, ob das Gerät auf einem Tisch platziert oder in der Hand gehalten wird und wählt entsprechend das passende Mikrofon für die Aufnahmesituation.

Der Bewegungssensor schaltet automatisch auf Standby, wenn das Gerät inaktiv ist. Nimmt man das Pocket Memo wieder in die Hand, ist es in weniger als einer Sekunde sofort wieder aufnahmebereit. Schlussendlich ist es gerade das Thema Sicherheit, auf das in der Medizin besonderes Augenmerk gelegt wird: Die Aufnahmen können mittels Advanced Encryption Standard (AES oder Rijndael-Algorithmus) mit einer Schlüssellänge von 256 Bit in Echtzeit verschlüsselt werden. Das Pocket Memo selbst kann durch einen PIN-Code gesperrt werden, um eine unautorisierte Verwendung oder Wiedergabe von Dateien zu verhindern. Das Pocket Memo Diktiergerät bringt Diktierlösungen also auf ein vollkommen neues Niveau. Der Weg von Ihrem gesprochenen Wort zu einem Textdokument ist so einfach und schnell wie nie zuvor. Das neue Pocket Memo kann und das Diktiermikrofon SpeechMike Premium werden an den drei Tagen der conhIT zu besonderen Messekonditionen angeboten. Ein Besuch bei Philips in Halle 1.2. Stand E-118 auf der conhIT 2014 lohnt sich also unbedingt.

Gelesen 606 mal

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Technologie

  • 1